Zwischenbilanz Ende Dez 2012 – Mitte Jan 2013

Um mich selbst motiviert zu halten, und um zu sehen, dass ich bereits erfolgreich gestartet bin, möchte ich hier eine kleine Zwischenbilanz meiner Clean Eating Anfänge zeigen. Es sind zwar nur zwei Wochen (16 Tage um genau zu sein), aber für mich ist das eine ziemlich lange Zeit, da ich noch nie so lange clean gegessen habe. Irgendwann kam der Süßigkeiten-Jieper immer, meist hinterhältig im Supermarkt wenn ich wieder hungrig einkaufen gegangen bin.

Der Zeitpunkt:
Da ich einen ziemlich stressigen Bürojob habe, habe ich mit Absicht meinen Urlaub als Startzeit für mein Clean Eating-Projekt gewählt, da ich sicher bin so weniger naschen zu wollen, einfach weil der Stress weg ist. Außerdem kann ich einfach nicht so viel essen, wenn ich unterwegs bin und Sightseeing mache.
Ich muss gestehen: Eigentlich wollte ich auch viel früher mit Clean Eating anfangen, aber leider habe ich es in der Weihnachtszeit nicht geschafft. Ich liebe Lebkuchen und daher habe ich meist bis Nachmittags ohne Süßigkeiten ausgehalten, um dann wieder zurück zu fallen in meine alten Gewohnheiten. Ich nenne es “3/4 Clean Eating”, weil ich 3/4 des Tages geschafft habe. Sozusagen ein “Teilerfolg” *ahem*.

Die Methode:
Da ich mir gar nicht vorstellen kann und mag nie wieder Süßigkeiten zu essen, übe ich mich im Moment darin mich von Tag zu Tag zu hangeln. Immer mit dem Motto: Heute esse ich clean. Was morgen ist, daran denke ich gar nicht, das was ich heute esse zählt.
Und so haben sich auf einmal zwei Wochen aneinander gereiht. Okay, nicht ganz zwei Wochen. Zwischendrin hatte ich einen Cheat-Day, aber dazu später mehr.
Jetzt kommt außerdem noch der Faktor dazu, dass ich so lange durchgehalten habe, und dass ich mir diesen tollen Erfolg nicht selbst vermiesen will, also mache ich einfach weiter 🙂

Der Inhalt:
Was bedeutet für mich Clean Eating?
Vorweg: Da ich (noch) keine Vegetarierin bin, esse ich auch Fleisch und Eier. Allerdings wirklich nicht oft, da Fleisch teuer und mein Budget klein ist. Meist, wenn ich im Restaurant (eingeladen) bin 🙂

Was ich mir erlaube zu essen:
*Grünzeug, Grünzeug in Massen
*Obst
*Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis etc.
*Haferflocken
*Erdnussbutter
*alles an Hülsenfrüchten
*Fleisch und Eier vom glücklichen Bio-Huhn/-Schwein/-Rind
*Tofu und co

clean

Was ich nicht mehr esse:
*Fertigprodukte
*Süßigkeiten
*Süße Getränke
*Zucker, Lebensmittel mit Zusatzzucker
*keine Chemikalien
*Süßstoff
*Milch
not_so_clean

So gut wie es geht auf alle “extras” im Essen verzichten, so simpel wie möglich, und “back to the roots” sozusagen. So eine Art Minimalismus im Essen.
Das heißt für mich vor allem, dass ich mehr als früher die Labels der Nahrungsmittel kontrolliere und im Zweifel eben nicht kaufe. Zwei Dinge fallen mir besonders schwer:
1) Nudelsaucen (ich kann die auch selbst machen, aber die aus dem Glas war wirklich praktisch *sniff*)
2) getrockneten Früchten (die ich früher gerne im Müsli gegessen habe, aber die sehr gezuckert sind manchmal – also sollte ich die auch selber machen).

Was funktioniert, was funktioniert nicht:
Kaffee funktioniert nicht. Leider.
Kaffee

Sobald ich Kaffee trinke brauche ich Zucker im Kaffee und einen süßen Snack dazu. Anders geht das irgendwie nicht. Das habe ich leider an meinem “Cheat-Day” erfahren müssen. Ich war voll motiviert, hatte schon 11 Tage geschafft, dann kam die große Tasse Kaffee zum Frühstück und der Tag war praktisch gelaufen…
Also starte ich den Morgen ab jetzt ohne Kaffee und versuche auch sonst keinen zu trinken. Wenn die Gleichung von meinem Hirn ist “Kaffee=ich will Zucker dazu”, dann gibts keinen Kaffee mehr. Tee hat übrigens keine solche Wirkung, daher kann ich den weiter trinken. Mein Favorit ist übrigens Chai-Tee mit vielen Gewürzen. Sehr lecker!

Die Auswirkungen:
Bis jetzt habe ich noch nicht viel gemerkt muss ich gestehen.
Wahrscheinlich ist es auch noch zu früh um große Veränderungen zu bemerken. Ich glaubte meine Haut sei ein bisschen besser geworden, aber das war dann doch nicht der Fall. Da ich keine Waage hier habe, kann ich nicht sagen ob ich irgendwas abgenommen habe, aber ich bilde mir ein, dass meine Hose besser sitzt und nicht mehr kneift *g* und ich fühle mich ein bisschen fitter. Abwarten und Tee trinken also.

Advertisements
Zwischenbilanz Ende Dez 2012 – Mitte Jan 2013

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s